Morgen ist Landratswahl!

Morgen ist Landratswahl!

Liebe Einwohner von Vorpommern-Rügen,

morgen ist es soweit: Ein neuer Landrat wird für unseren Landkreis gewählt. Ich gehöre zu den Kandidaten. Ich bin Einzelbewerber, parteilos und unabhängig. Und natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihre Stimme geben!

W a r u m  sollten Sie das tun?

Ich meine, Erfahrungen und Fachkenntnisse sind das A und O für diesen Job! Nicht die Zugehörigkeit zu einer Partei. Ein Landrat hat in erster Linie die Verwaltung zu leiten und mit den Mitarbeitern für die Erfüllung aller Aufgaben zu sorgen. Politik hingegen wird im Kreistag gemacht. Und dafür sind die Wahlen erst im nächsten Jahr!

Ich bin Diplomverwaltungswirt und arbeite seit mehr als 25 Jahren in kommunalen Verwaltungen, etliche Jahre davon in leitender Funktion. Ich weiß, was unsere Menschen bewegt. Und ich weiß aus meiner langjährigen Tätigkeit bei der Stadt Sassnitz, beim ehemaligen Landkreis Rügen und bei der Stadt Bergen auf Rügen, wie die Entwicklung in den Kommunen läuft, welche Probleme es gibt.

Ich will und ich kann die Aufgabe „Landrat des Landkreises Vorpommern-Rügen“ erfüllen. Und natürlich werde ich mich mit Ideen und Vorstellungen im Sinne unserer Menschen und unserer Region einbringen und alles für deren Umsetzung tun. Dabei baue ich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Kreistag, den Kommunen und vielen Partnern. Und ich freue mich auf ein vertrauensvolles Miteinander in der Kreisverwaltung. Ich schätze den Rat und die Fachlichkeit der Mitarbeiter sehr!

In den vergangenen Wochen habe ich viel erfahren und dazu gelernt. Es war eine sehr spannende Zeit. Vor allem, weil ich so viele Menschen kennengelernt habe. Die zahlreichen Begegnungen und Gespräche haben mir bestätigt, wie aktuell und realistisch meine für die Wahl zum Landrat formulierten Ziele doch sind.

Was mein Programm betrifft: Da habe ich keine Luftschlösser gebaut oder Ihnen etwas vorgegaukelt. Ich habe nur das zu Papier gebracht, was ich als Landrat wirklich beeinflussen oder erreichen kann. Das mag dem Einen oder Anderen vielleicht nicht weit genug gehen. In jedem Fall aber ist es ehrlich!

In der zurückliegenden Zeit habe ich versucht, Ihnen meine Motivation und meine Ziele näher zu bringen. Ich hoffe, das ist gelungen.

Nun sind Sie an der Reihe! Ich bitte Sie um Ihre Stimme am Wahlsonntag. Entscheiden Sie sich für Kompetenz und Überparteilichkeit, entscheiden Sie sich für den einzigen Einzelbewerber: Steffen Ulrich! Vielen Dank.